Home » Säule »

Sun Xun

string(75) "https://stoa169.com/wp-content/uploads/2020/04/Sun-Xun-portrait--scaled.jpg"

Sun Xun

*1980 in Fuxing (Provinz Liaoning) China; lebt in Peking, China

2005 graduierte Sun Xun von der Druckgrafik Klasse der Chinesischen Hochschule der Künste in Hangzhou und gründete im darauffolgenden Jahr das π Animation Studio. Als repräsentativer Vertreter der Kunst für neue Medien in China erhielt er bald Anerkennung durch Ausstellungen und Auszeichnungen im In- und Ausland. Seine animierten Filme liefen unter anderem im Wettbewerb der Berlinale und der Internationalen Filmfestspielen von Venedig.

Die visuelle Sprache von Sun Xun besteht aus metaphorischen Bildern, dunklen und intensiven Zeichnungen und einer traumhaften Narrative. In den letzten Jahren setzt er die Medienkunst vermehrt an den Ausgangspunkt seiner Arbeit, um die Möglichkeiten der bildenden Kunst zu erweitern: In Hinblick auf seine Filme experimentiert er mit narrativen Verfahren, indem er mit unterschiedlichen Medien arbeitet, wie Tageszeitungen, Buchseiten, Holzschnitten, Tusche oder Pigmentpuder. Dadurch gelangt er zu nicht-linearen Ausdrucksformen von Zeit und Raum, denen er in beide Richtungen nachforscht: in die realistische und in die traumhafte, basierend auf seinem eigenen Verständnis von den Strukturen der Gesellschaft und soziologischen Theorien. Dokumentierte Geschehnisse und Phantasie, Jetztzeit und Geschichte, alle diese Ebenen sind gleichzeitig und fortlaufend sichtbar in der Arbeit von Sun Xun. 

Das Werk von Sun Xun besteht hauptsächlich aus Zeichnungen und animierten Kurzfilmen. Nach dem Fertigstellen der Animationen bilden die Einzelbilder Teile seiner Ausstellungen genauso wie andere Multimedia Arbeiten, die oft parallel zu den Filmen gezeigt werden. Filme wie „21 Ke“ (21 Gramm), „Magician’s Lie“ und „Requiem“ zeigen eine Schlüsselfigur: ein Zauberer in einem schwarzen Anzug mit einem Zylinderhut. Der Zauberer ist auf der Suche nach einer anderen Welt — womöglich einer Utopie. Entlang der Entdeckungsreise dieses Charakters ist die Bildfolge traumhaft bis apokalyptisch ausgeprägt. Das Werk von Sun Xun untersucht Themen gesellschaftlicher Entwicklung und Revolution in Bezug auf Theoretiker wie Karl Marx, Theodor W. Adorno und Max Horkheimer. 

Zu seinen jüngsten Einzelausstellungen zählen: Frontier, Shanghai Museum of Glass 2019; SUN XUN, Museum of Contemporary Art, Australia, Sydney (2018); Sun Xun: Time Spy, Saint Louis Art Museum, USA (2018); Rosa’s Wound, Museum of Contemporary Art (MOCA), Taipei (2017); Reconstruction of the Universe, (2016); Audemars Piguet Art Commission, Art Basel in Miami Beach, USA (2016); The Robert H. N. Ho Family Foundation Chinese Art Initiative at the Guggenheim, Tales of Our Time, Solomon R. Guggenheim Museum, New York, USA (2016); Prediction Laboratory, Yuz Museum, Shanghai (2016); 2015 Asian Art Biennial, National Taiwan Museum of Fine Arts, Taichung, Taiwan (2015); China 8, Contemporary Art from China at the Rhine and Ruhr, Lehmbruck Museum (Gruppe), Duisburg, Germany (2015); Yesterday Is Tomorrow, Hayward Gallery, London, U.K. (2014); Unscrolled, Reframing Tradition in Chinese Contemporary Art, Vancouver Art Gallery, Vancouver, Canada (2014); Ink Art: Past as Present in Contemporary China, The Metropolitan Museum of Art, New York, USA (2013) etc. 

Foto: © Sun Xun & π Animation Studio