Home » Säule »

Judith Bernstein

string(91) "https://stoa169.com/wp-content/uploads/2021/01/Judith-Portrait-_-Yellow-Nails-_-Kasmin.jpeg"

Judith Bernstein

* 1942 in Newark, New Jersey, USA ; lebt in New York
[2. Bauabschnitt]

Seit über fünfzig Jahren hat sich Judith Bernstein einen Ruf als eine der zukunftsträchtigsten und provokativsten Künstlerinnen ihrer Generation erarbeitet, die das Politische und Sexuelle miteinander verbindet. Bernsteins ausdrucksstarke Zeichnungen und Gemälde kritisieren Militarismus und Machismus auf eine Weise, die zugleich humorvoll und bedrohlich ist. 1967 erhielt sie erhielt ihren MFA von der Yale University. Zu ihren jüngsten Einzelausstellungen gehören HOT HANDS in The Box, LA (2020); Money Shot in der Kasmin Gallery, NY (2018); Dicks of Death in der Mary Boone Gallery, NY (2016); Judith Bernstein Rising in der Kunsthall Stavanger, Norwegen (2016); Birth of the Universe bei Gavin Brown’s enterprise, NY (2014); Rising bei Studio Voltaire, London (2014); Judith Bernstein bei Karma International, Zürich (2014); Birth of the Universe: 18 New Paintings bei The Box (2013); und Judith Bernstein: HARD im New Museum, NY (2012). Zu ihren jüngsten Gruppenausstellungen gehören Seven Stations: Selections from MOCA’s Collection im Museum of Contemporary Art, Los Angeles, (2020); Artists Respond: American Art and the Vietnam War im Smithsonian American Art Museum, Washington D.C. (2019); United by AIDS im Migros Museum, Zürich (2019); Masculinity im Bonner Kunstverein, Bonn (2019); We need to talk… in der Petzel Gallery, NY (2017); Coming to Power: 25 Years of Sexually X-Plicit Art By Women im David Zwirner, NY (2016); From the Collection, Kunsthaus Zürich (2016); Human Interest: Portraits from the Whitney’s Collection (2016) und America Is Hard To See (2015) im Whitney Museum of American Art, NY; Keep Your Timber Limber im ICA, London (2013). Bernsteins Arbeiten sind in den Sammlungen des Museum of Modern Art, NY, des Whitney Museum of American Art, des Museum of Contemporary Art, Los Angeles, des Brooklyn Museum, NY, des Jewish Museum, NY, des Kunsthaus Zürich, Schweiz, des Migros Museum, Zürich, Schweiz, des Carnegie Museum of Art, Pittsburgh, der Deste Foundation, Athen, Griechenland, der Sammlung Verbund, Wien, der Yale University Art Gallery, New Haven, CT, des Neuberger Museum, New York und der Hall Art Foundation, Reading, Vermont, vertreten. 2016 erhielt sie ein John Simon Guggenheim Memorial Foundation Fine Arts Fellowship.
Mit freundlicher Unterstützung von Karma International, The Box und Kasmin Gallery. Foto © Judith Bernstein.