fbpx
Home » Säule »

Alice Aycock

string(84) "https://stoa169.com/wp-content/uploads/2021/02/AliceAycock-photo-Kristine-Larsen.jpg"

Alice Aycock

* 1946 in Harrisburg, Pennsylvania, USA; lebt in New York
[2. Bauabschnitt]

Alice Aycocks Werke finden sich in zahlreichen Sammlungen, darunter die des Museums of Modern Art, des Whitney Museums, des Brooklyn Museums, der Louis Vuitton Foundation, des LA County Museums, der National Gallery of Art, des Sheldon Museums of Art, des Storm King Art Centers, des Omi International Arts Centers und des Sprengel Museums in Hannover.
Aycocks Skulpturen im öffentlichen Raum befinden sich in vielen Großstädten der USA, darunter der East River Park Pavilion an der 60th Street in New York City (1995/2014), die San Francisco Public Library (1996), im JFK International Airport, New York (1998/2013), dem GSA Building, in Baltimore, MD (2004), Nashville, TN (2008) und im Washington Dulles International Airport (2012).
Die erste Monografie der Künstlerin mit dem Titel „Alice Aycock, Sculpture and Projects“, verfasst von Robert Hobbs, erschien bei MIT Press. Alice Aycocks erste Retrospektive wurde 1983 vom Württembergischen Kunstverein in Stuttgart organisiert und danach in Köln, Marl, Den Haag und Luzern gezeigt. Die Retrospektive 1990 wurde vom Storm King Art Center in Mountainville, New York, organisiert. Eine Retrospektive ihrer Zeichnungen und Kleinplastiken wurde 2013 im Parrish Art Museum in Water Mill, New York zeitgleich mit der Grey Art Gallery in New York City ausgestellt. 2014 wurde eine Serie von sieben Skulpturen in New York City mit dem Titel Park Avenue Paper Chase in Zusammenarbeit mit der Galerie Thomas Schulte, Berlin, installiert. Das Sprengel Museum in Hannover zeigte 2019 eine umfassende Retrospektive mit Arbeiten von 1971 bis 2019 wurde im Sommer 2019. Zuletzt wurden sechs großformatige Skulpturen wurden 2020 im Königlichen Djurgården in Stockholm, Schweden, ausgestellt.

Foto © Kristine Larsen

www.aaycock.com