Home » Presse »

Pressemitteilung, 7. Juni 2019

Internationales Kunstprojekt vereint individuell gestaltete Säulen aus allen Kontinenten unter einem Dach

Die Künstlersäulenhalle STOA169 ist in der Realisierungsphase: Offizieller Baubeginn im Herbst 2019

Polling, 07.06.2019 – Als offene, frei zugängliche Säulenhalle, gestaltet von international bedeutenden Künstlerinnen und Künstlern, wird die STOA169 die bayerische Kulturlandschaft ab dem kommenden Frühjahr erweitern. Auf einem 35.000 Quadratmeter großen Grundstück am Flussufer der Ammer westlich des Kloster- und Künstlerdorfs Polling im oberbayerischen Pfaffenwinkel, das der Initiator des Projekts Bernd Zimmer bereits 2016 erworben hat, realisiert er eine seit 30 Jahren bestehende Idee: „Die beeindruckenden hinduistischen Tempel Südindiens, jede individuell in ihrer Ausformung, inspirierten mich zur STOA169, die mit über 100 teilnehmenden Künstlerinnen und Künstler aller Kontinente auch ein Archiv der Kunst unserer Zeit sein wird.“

Die von Bernd Zimmer im Rahmen des Projekts gegründete gemeinnützige STOA169 Stiftung wählte gemeinsam mit einer Fachjury, bestehend aus Museumskuratoren und Kunsthistorikern, über 100 Künstlerinnen und Künstler aus. Gemeinsam tragen sie ein Dach und setzen ein Zeichen für Solidarität und Frieden. „In Zeiten von großer politischer Unsicherheit, Flüchtlingsbewegungen und Migrationswachstum steht die STOA169 für friedliche Koexistenz, Völkerverständigung und Achtung der Natur“, so Bernd Zimmer. Gedacht als Synergie von Kunst und Natur, als Ort, an dem die Kunst mit einem neuen unerwarteten Blick ohne fremde Architektur erfahrbar ist, ist der Standort am Fluss Ammer Teil des Konzepts. Der Hallenstandort kann nur zu Fuß erreicht werden, die anliegenden Flächen um die 41 x 41 Meter große quadratisch angelegte Halle werden weiterhin landwirtschaftlich extensiv genutzt, weitere Gebäude werden nicht gebaut. Das Dach der 3,90 Meter hohen Halle wird durchgehend begrünt und aus der Vogelperspektive nicht zu sehen sein. Um Wildtiere und Vögel nachts nicht zu stören, wird auf dem gesamten Grundstück auf künstliche Lichtquellen verzichtet. Der Bau des Fundaments beginnt im Herbst 2019, im Frühjahr 2020 werden die ersten Säulen aufgebaut.

Finanziert wird das Projekt von Einnahmen der STOA169 Stiftung durch Spenden von Paten und Unterstützern sowie Förderbeiträgen des bayerischen Kulturfonds. Die Baugenehmigung wurde bereits 2017 vom Landratsamt Weilheim-Schongau erteilt.


Details zur STOA169 finden Sie unter www.stoa169.com. Für weitere Informationen, Interviewanfragen oder zusätzliches Bildmaterial wenden Sie sich bitte an presse@stoa169.com.